J. Frans Gerritsen

In einem schematischen Farbwahrnehmungsraum werden alle Farben nach den Gesetzmäßigkeiten der Empfindung geordnet, also nach Farbton, nach Helligkeit und nach Sättigung. Dabei liegen sechs Buntfarben Gelb, Rot, Magenta, Blau, Cyan und Grün entlang einer Wellenlinie auf dem Mantel eines Zylinders, der nach unten zu Schwarz und nach oben zu Weiß führt. Die Vorstellung einer phylogenetischen (stammesgeschichtlichen) Entstehung der Farbempfindlichkeiten, auf der auch das System von Frans Gerritsen in gewisser Hinsicht gründet, geht auf den Physiker Erwin Schrödinger zurück, der sich bereits 1924 Gedanken «Über den Ursprung der Empfindlichkeitskurven des Auges» gemacht hatte, um ein besseres Verständnis für die psychologische Farbordnung zu erlangen. Es folgen noch einige Überlegungen zu den heutigen genetischen Erklärungen der Farbblindheit. (Ausführlicher Text)


Datierung: Das nach den Gesetzen der Farbempfindung konstruierte Diagramm stammt aus dem Jahre 1975.

Herkunft: Holland

Grundfarben: Sechs «Vollfarben»: Gelb, Rot, Magenta, Blau, Cyan und Grün

Form: Modifizierter Zylinder

Referenzsysteme: NewtonColoroidMaxwell

Literatur: F. Gerritsen, «Entwicklung der Farbenlehre», Göttingen 1984.